ePaper · Abo · Inserate · Beilagen · Wetter: Thun 15°stark bewölkt

Wirtschaft

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Der Vorbörsenbericht

Der tägliche Morgenreport der «Finanz und Wirtschaft» zur Lage an den internationalen Aktienmärkten.

Stand: Mittwoch, 30. Juli 2014 07:46 Uhr

Finanz und Wirtschaft

Aktuelle Kennzahlen

SMI8497.38-0.41%
Euro Stoxx 503169.23-0.67%
Dax9593.68-0.62%
Dow Jones Ind.16880.36-0.19%
Nasdaq 1003976.070.43%
Nikkei 22515741.800.61%
EUR/CHF1.2170-0.02%
USD/CHF0.9083-0.06%
EUR/USD1.33980.03%
Gold USD/Unze1297.01-0.22%
Brent Oel106.11-1.39%

Wichtige Ereignisse
vom 30.07.2014

SCHWEIZ
07:00   Bucher: Ergebnis H1 (Conf Call 10.30 Uhr)
07:00   Clariant: Ergebnis Q2
07:00   Cosmo: Ergebnis H1 (Call 10.30 Uhr)
07:00   Holcim: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
07:00   Vontobel: Ergebnis H1
07:30   PEH: Ergebnis Q1
08:00   UBS-Konsumindikator Juni 2014
09:00   KOF: Konjunkturbarometer Juli
09:30   Vontobel: MK zu Ergebnis H1
18:00   BPDG: Ergebnis H1
INTERNATIONAL
07:00 D Rational Q2-Zahlen
07:00 D Osram Licht Q3-Zahlen (Call 9.00 h)
07:00 D HeidelbergCement Q2-Zahlen (Call 10.00 h)
07:00 D Kontron Q2-Zahlen
07:00 F Airbus Group Q2-Zahlen (Call 8.15 h)
07:00 NL KPN Q2-Zahlen
07:30 D E-Plus Q2-Zahlen
07:30 D Telefonica Deutschland Q2-Zahlen (Call 10.00 h)
07:30 D Infineon Q3-Zahlen (Call 11.30 h)
07:30 D Bayer Q2-Zahlen
07:30 D Dialog Semiconductor Q2-Zahlen
07:30 E BBVA Q2-Zahlen
07:30 F PSA Peugeot Citroen Q2-Zahlen
07:30 F Schneider Electric Halbjahreszahlen
08:00 NL Wolters Kluwer Halbjahreszahlen
08:00 GB Barclays Q2-Zahlen
08:00 GB British American Tobacco Q2-Zahlen
08:00 A Verbund Q2-Zahlen
08:00 D MAN Q2-Zahlen (Pk 10.00 h)
08:00 F Total Q2-Zahlen
09:00 D Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Sachsen
07/14 (vorläufig)
09:00 E Verbraucherpreise 07/14 (vorläufig)
09:00 E BIP Q2/14 (vorläufig)
10:00 D Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Hessen,
Bayern, Brandenburg 07/14
(vorläufig)
10:00 D Constantin Medien Hauptversammlung, München
11:00 I Anleihen
Laufzeit: 5 Jahre
Volumen: 3 Mrd EUR
Laufzeit: 10 Jahre
Volumen: 2,5 Mrd EUR
11:00 D ifo-Institut ifo Geschäftsklima Ostdeutschland
11:00 EU Wirtschaftsvertrauen 07/14
11:00 EU Geschäftsklima 07/14
11:00 EU Verbrauchervertrauen 07/14 (endgültig)
13:30 USA Sprint Q1-Zahlen
14:00 D Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise 07/14
(vorläufig)
14:15 USA ADP-Arbeitsmarktbericht 07/14
14:30 USA BIP Q2(14 (1. Veröffentlichung)
14:30 USA Privater Konsum Q2/14 (vorläufig)
15:00 B BIP Q2/14 (vorläufig)
16:30 USA Energieministerium Ölbericht (Woche)
17:40 F Kering Halbjahreszahlen
18:00 F Saint-Gobain Q2-Zahlen
20:00 USA Fed Zinsentscheid
TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE
D: DIW-Konjunkturbarometer
E: Endesa Halbjahreszahlen
F: Vallourec Halbjahreszahlen
F: Euler Hermes Halbjahreszahlen
I: Fiat Chrysler Automobiles Q2-Zahlen
I: Banco Popolare Halbjahreszahlen
USA: Kraft Foods Q2-Zahlen
SONSTIGE TERMINE
09:00 D Das Landgericht Braunschweig verkündet Entscheidungen für ein Bündel
aus drei Klagen gegen die Porsche SE
10:00 D KfW Bankengruppe Pk zu Nachhaltigkeitsindikator mit Chefvolkswirt
Jörg Zeuner, Frankfurt
10:00 D Standard & Poor's Pk zu "Perspektiven im deutschen Mittelstand:
Ökonomischer Ausblick, Kreditqualität und Finanzierungsalternativen",
Frankfurt
10:30 D Die DZ Bank klagt vor dem Verwaltungsgerichtshof gegen die
Modalitäten der Berechnung ihrer Beiträge zum Restrukturierungsfonds
des Bundes, Kassel

Overnight

An den US-Börsen sorgten einige gute Unternehmenszahlen zunächst für Erleichterung, die später aber von der Politik überschattet wurde. Nach der EU verhängten auch die USA gegen Russland verschärfte Sanktionen. Der DJ Industrial endete mit einem Minus von 0,4% auf 16’912,11, gleich wie der S&P 500, der auf 1969,95 nachgab. Beim Nasdaq 100 ging es 0,2% nach unten auf 3959,03. Während die Verbraucherstimmung so gut ist wie seit Oktober 2007 nicht mehr, hat sich der Preisanstieg am Häusermarkt weiter abgeschwächt. Der S&P/Case-Shiller-Index sank im Mai 0,3%.

Unter den Einzelwerten waren AT&T (+2,6%) Spitzenreiter im Dow. Verizon gewannen 0,8%. Die Telecomtitel stiegen, da das Netzwerk- und Elektronikunternehmen Windstream einige Unternehmensteile abspalten will. Windstream schnellten zweitweise mehr als 20% hoch. Merck reagierten mit einem Plus von gut 1% positiv auf die Quartalszahlen. Bei Konkurrent Pfizer (–1,2%) wurde der Umsatz durch schleppende Viagra-Verkäufe gebremst. UPS büssten 3,7% ein. Hohe Investitionen und Kosten für die Ausgliederung der Krankenkasse für Pensionierte hatten den Quartalsgewinn halbiert.

In Asien war die Stimmung wiederum freundlich. Von der Fed-Sitzung in den USA, die heute endet, werden keine belastenden Nachrichten erwartet. Der Nikkei-Index stieg 0,2% auf 15’652,98. Honda (+3,2%) hob die Gewinnprognose an. Sie ist so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr. Anders der koreanische Schiffbauer Hyundai Heavy Industries, dessen Titel nach einem höheren Quartalsverlust als erwartet 9,2% einbrachen. Der Gesamtmarkt gewann dennoch 0,9%. In Hongkong legte der Hang Seng Index 0,75% auf 24’825 zu, Schanghai blieb mit +0,1%  zurück.

News Vorbörse Schweiz

Nobel Biocare: Der Zahnimplantathersteller Nobel Biocare (NOBN 16.15 0.94%) hat bestätigt, in Verkaufsverhandlungen zu stehen. Die Gespräche mit den nicht genannten Drittparteien befänden sich indes erst in einem frühen Stadium und könnten zu einer Transaktion führen oder auch nicht. In der Vergangenheit wurden Private-Equity-Gesellschaften als mögliche Käufer ins Spiel gebracht. Früher war auch die Rede davon, die US-Gesundheitsriesen Medtronic und Johnson & Johnson könnten an einem Erwerb interessiert sein. Spekulationen, wonach Nobel Biocare übernommen werden könnte, hatten den Kurs der Nobel-Aktien bereits am Dienstag in der letzten Handelsstunde stark angetrieben. Lesen Sie hier mehr.

Holcim: Der vor der Fusion mit dem französischen Wettbewerber stehende Zementriese Holcim (HOLN 73 -4.82%) hat im ersten Halbjahr die Erwartungen enttäuscht. Der Umsatz sank gegenüber der Vorjahresperiode vor allem währungsbedingt 6,1% auf 9,06 Mrd. Fr., erwartet worden waren von den Analysten gemäss AWP im Durchschnitt 9,2 Mrd. Fr. Der Ebit schwächte sich 8% auf 962 Mio. Fr. ab, Analysten hatten hier mit knapp 1,1 Mrd. Fr. gerechnet. Bereinigt um Wechselkursveränderungen steigerte Holcim den Umsatz 4,8% und den Ebit 2,6%. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde von Holcim bestätigt. Das Unternehmen rechnet weiterhin mit einem organischen Wachstum beim Betriebsgewinn und einem steigenden Zementumsatz. Die Verkaufsvolumen bei den Zusatzstoffen sollen jedoch stagnieren. Lesen Sie hier mehr.

Clariant: Auch der Chemiekonzern Clariant (CLN 16.97 -2.02%) ist zuletzt erwartungsgemäss von negativen Währungseinflüssen gebremst worden. Der Umsatz im Bereich der weitergeführten Aktivitäten fiel im zweiten Quartal 1% auf 1,53 Mrd. Fr., in Lokalwährungen resultierte dagegen ein Wachstum von 6%. Der Ebitda vor Einmaleffekten erhöhte sich 1% auf 214 Mio. Fr. Damit erfüllte Clariant die Analystenerwartungen ebenso wie beim Umsatz. Wie bereits Ende Juni in Aussicht gestellt, rechnet Clariant für das Gesamtjahr mit einer Umsatzsteigerung in Lokalwährungen im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich und einer weiteren Erhöhung der Ebitda-Marge vor Einmaleffekten. Im zweiten Quartal erreichte die Ebitda-Marge vor Sondereffekten 14%, nach 13,7% im Vorjahr. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Vontobel: Die Bank Vontobel (VONN 32.55 -1.21%) erzielte im ersten Semester einen 3% geringeren Gewinn von 73,5 Mio. Fr. Damit hatten die  Analysten allerdings gerechnet. Der Neugeldzufluss versiegte, nachdem dem Finanzinstitut im Vorjahr unter dem Strich noch 8,2 Mrd. Fr. zugeflossen waren. Der Betriebsertrag  sank 3% auf 437,3 Mio. Fr., wobei sich allerdings auch der Geschäftsaufwand verringerte (um 4% auf 348,5 Mio. Fr.). Im zweiten Semester will Vontobel «in einem sich konsolidierenden Umfeld wachsen». Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Bucher: Die Industriegruppe Bucher (BUCN 275 -1.43%) Industries hat im ersten Halbjahr knapp 8% mehr Bestellungen erhalten als im Vorjahreszeitraum und den Umsatz 4,2% auf 1,47 Mrd. Fr. gesteigert. Der Auftragsbestand lag mit 701,7 Mio. Fr. 9,7% über dem Vorjahreswert. Der Betriebsgewinn (Ebit) wuchs bescheiden um 0,4% auf 141,5 Mio. Fr., der Reingewinn stieg um 1,5% auf 96,5 Mio., womit die Markterwartungen mehr oder weniger erfüllt wurden. Fürs ganze Jahr peilt Bucher eine etws höhere Umsatzzunahme an als bisher vorausgesagt. Lesen Sie hier mehr.

Cosmo: Das an der SIX Swiss Exchange kotierte italienische Pharmaunternehmen Cosmo (COPN 187.6 0.21%) steigerte im ersten Semester den Umsatz 54,6% auf 41,1 Mio. €. Der Zuwachs ist primär stark gestiegenen Einnahmen zu verdanken, die Cosmo als Umsatzbeteiligung (Royalties) von Drittunternehmen erhält. Der Betriebsgewinn wurde von 6,7 auf 14,6 Mio. € mehr als verdoppelt, nach Steuern erreichte der Gewinn 76,8 Mio. € verglichen mit 63,3 Mio. € im Vorjahr. Der Ausblick für das Gesamtjahr wird als «sehr positiv» umrissen. Am 10. Juli hatte Cosmo an einem Investorentreffen für 2014 einen Umsatz von 77,3 Mio. € in Aussicht gestellt sowie einen «Supergewinn» von 1802,7 Mio. €. Der hohe ausserordentliche Überschuss ist dem geplanten Verkauf von Patenten an den US-Wettbewerber Salix zuzuschreiben, den sich Cosmo durch eine 20,1%-Beteiligung an Salix abgelten lässt. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Tecan: Der Laborautomationsspezialist Tecan (TECN 102.6 1.48%) ist nach längerer Akquisitionssuche doch noch fündig geworden. Er übernimmt für 29 Mio. € den Branchennachbarn IBL International aus Hamburg. Der Kaufpreis entspricht 1,8-mal dem 2013 von IBL erwirtschafteten Umsatz. IBL wird als führende Gesellschaft im Bereich von Immunoassay-Lösungen für die spezialisierte Diagnostik umschrieben und soll Tecan ein neues Geschäftsfeld erschliessen. Lesen Sie hier zum Thema.

Newron: Am Dienstag nach Börsenschluss wurde bekannt, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA vorläufig die Prüfung des wichtigsten Medikamentenkandidaten von Newron Pharma (NWRN 16.1 -5.85%), Safinamide, zurückgewiesen hat. Gemäss dem in Italien domizilierten Biotech-Unternehmen sind die Einwände jedoch überwiegend technischer Natur. Newron beabsichtigt, schnellstmöglich einen neuen Antrag für die Prüfung des Parkinson-Medikaments einzureichen.

Ausblick – Neue derivative Produkte

Credit Suisse lanciert Bonuszertifikat mit Coupon auf Apple, Google und Amazon

Neu in Zeichnung bei der Credit Suisse (CSGN 25.13 -0.87%) ist ein Bonuszertifikat mit Coupon in Dollar auf Apple (AAPL 98.15 -0.23%), Google (GOOGL 595.44 0.25%) und Amazon (AMZN 322.51 0.78%). Der Coupon beträgt 5% p.a., die Barriere liegt auf 70% des Anfangskurses (fortlaufend beobachtet), und der Nominalwert ist 1000 $.

Das Bonuszertifikat zahlt einen fixen Coupon, bietet eine Partizipation von 100% an der positiven Wertentwicklung des Aktienkorbs (Basket) bei der Endfixierung im Vergleich zur Anfangsfixierung und wird am Rückzahlungstag mindestens zum Bonus-Level zurückgezahlt, sofern die Basiswerte während der gesamten Laufzeit des Produkts über ihrer Barriere notieren. Andernfalls wird das investierte Kapital in die vorher festgelegte Anzahl Aktien des Basiswerts mit der schlechtesten Wertentwicklung konvertiert.

Zeichnungsschluss und Anfangsfixierung des Produkts sind am 31. Juli. Die Endfixierung findet am 29. Juli 2016 statt. Die Valorennummer lautet 24 903 145. Nach der Klassifikation der Swiss Derivative Map des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP (vgl. www.svsp-verband.ch unter der Rubrik «Strukturierte Produkte») handelt es sich um ein Partizipationsprodukt (Bonuszertifikat [1399]).

Die letzten zwei Ausgaben des FuW-Reports:

Dienstag, 29. Juli 2014
Montag, 28. Juli 2014

Disclaimer

Diese Publikation dient ausschliesslich der Information.
Copyright © Verlag Finanz und Wirtschaft AG Disclaimer
Redaktion: report@fuw.ch

Umfrage

Mögen Sie 1.-August-Feuerwerke?



@BernerZeitung auf Twitter

Umfrage

Wie viel Lohn erhält Ihre Putzkraft (brutto pro Stunde)?