ePaper · Abo · Inserate · Beilagen · Wetter: Thun 14°stark bewölkt

Region

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Christoph Lerch als Statthalter bestätigt

Aktualisiert am 09.06.2013 2 Kommentare

Am Sonntag wurden im Kanton Bern zusätzlich zu den Abstimmungen auch die Regierungsstatthalter gewählt. Bei den Wahlen konnten sich die bisherigen Statthalter Christoph Lerch, Marc Fritschi und Christian Rubin durchsetzen.

Trotz Kritik bestätigt: Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Bern-Mittelland Christoph Lerch.

Trotz Kritik bestätigt: Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Bern-Mittelland Christoph Lerch.
Bild: Adriana Bella

Christoph Lerch, Marc Fritschi und Christian Rubin können als Regierungsstatthalter der Verwaltungskreise Bern-Mittelland, Thun und Frutigen-Niedersimmental weitermachen. Sie sind an der Urne alle klar im Amt bestätigt worden.

Im Verwaltungskreis Bern-Mittelland schlug SP-Vertreter Lerch seine Herausfordererin Simone Rebmann (Grüne Partei Bern - Demokratische Alternative) klar mit 65'894 zu 23'106 Stimmen. Im Kreis Thun schwang FDP-Vertreter Fritschi mit 21'290 zu 4885 Stimmen gegen den Parteilosen Christian Gutmann obenaus.

Und im Kreis Frutigen-Niedersimmental schlug SVP-Mann Christian Rubin die parteilose Eveline Wiederkehr mit 9354 zu 330 Stimmen.

Neue Statthalter in Biel und Oberaargau

In den Kreisen Biel/Bienne und dem Oberaargau ist es zu einer offenen Wahl gekommen. Im Oberaargau kandidierte der amtierende Regierungsstatthalter-Stellvertreter Marc Häusler gegen Katrin Zumstein. In einer engen Wahl setzte sich Häusler mit 10'715 Stimmen durch und tritt somit die Nachfolge von Martin Sommer Werner Könitzer an. Auch in Biel kandidierten zwei Neue für das Statthalteramt. Schliesslich setzte sich Philippe Chételat gegen seinen Konkurrenten Adrian Kneubühler durch.

Kein absolutes Mehr in Interlaken-Oberhasli

Im Bezirk Interlaken-Oberhasli konnte kein Kandidat oder Kandidatin das absolute Mehr erreichen. Martin Künzi hat mit 4914 Stimmen das beste Resultat erzielt. Die einzige Frau, Verena Lobsiger, hat lediglich 594 Stimmen erhalten. Am 7. Juli wird folglich ein zweiter Wahlgang stattfinden.

In den Verwaltungskreisen Seeland, Emmental, Obersimmental-Saanen und dem Berner Jura wurden alle Kandidaten in einer stillen Wahl bestätigt, da sich bis zum Ablauf der Anmeldefrist nur die bisherigen Kandidaten gemeldet haben.

Bei den Bestätigten handelt es sich um Jean-Philippe Marti (SP) im Berner Jura, um Gerhard Burri (SVP) im Seeland, um Markus Grossenbacher (SVP) im Emmental und um Michael Teuscher (SVP) in Obersimmental-Saanen. (sgl/sda)

Erstellt: 09.06.2013, 15:27 Uhr

2

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

2 Kommentare

Andreas Schwab

09.06.2013, 16:15 Uhr
Melden 24 Empfehlung 27

Schade wurde Fritschi wiedergewählt. Abweichende Meinungen und Entscheide übergeordneter Behörden kann er kaum akzeptieren, wobei ihm auch gegenüber Gerichten jegliches Rollenverständnis abhanden geht. Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Mögen Sie 1.-August-Feuerwerke?



Immobilien

Marktplatz

@BernerZeitung auf Twitter

Neues aus Ihrem Wohnort

  • Hier finden Sie Nachrichten, Veranstaltungen und das detaillierte Lokalwetter ihrer und hundert weiterer Gemeinden im Gebiet der Berner Zeitung. Mehr...
  • Gelangen Sie hier direkt zu Ihrer Gemeindeseite:

Muss der Religionsunterricht ausgebaut werden?

Ja

 
29.8%

Nein

 
70.2%

1036 Stimmen